Lange Drives

Es ist schon beeindruckend, wenn man sich die Abschläge auf der Tour anschaut. Das möchte natürlich jeder gerne können. Aber an dieser Stelle muss man realistisch bleiben. Der entscheidende Faktor um solche Drives schlagen zu können ist Schlägerkopfgeschwindigkeit. Die kann man, eine solide Technik vorausgesetzt, nur über ein Athletiktraining steigern und auch dann wird nicht jeder in der Lage sein, Abschläge wie die Herren auf der Tour spielen zu können. Das heißt aber nicht, dass man aus seinen Grundvoraussetzungen nicht die optimale Länge rausholen könnte. Und davon sind die meisten leider noch weit entfernt.

Wenn wir davon ausgehen, dass du einen für dich optimal gefitteten Driver hast, dann müssen noch folgende Punkte gegeben sein, damit du das optimale an Länge aus deinen Abschlägen holen kannst:FullSizeRender

  • Ball in der Aufwärtsbewegung treffen
  • Wenig Spin
  • Optimales Treffen

 

Ball in der Aufwärtsbewegung treffen:

Um auf Länge zu optimieren ist es wichtig, dass du den Ball mit 3° bis 5° in der Aufwärtsbewegung triffst. Wenn man einen Trackman hat, lässt sich das relativ leicht überprüfen und messen, aber was soll man machen, wenn man so ein Gerät nicht hat? Nicht verzagen, es gibt eine einfache Übung, um das Treffen in der Aufwärtsbewegung zu üben und zu überprüfen. Alles was du dafür brauchst ist eine leere Ballschachtel. Du teest deinen Ball auf und stellst deinen Driverkopf nicht wie im Ansprechen üblich hinter den Ball, sondern davor. Vor die Schlagfläche legst du nun die leere Ballschachtel und gehst nun in deine ganz normale Ansprechposition. Jetzt schlägst du deinen Drive, ohne die Ballschachtel zu berühren. Wenn du das schaffst, ohne den Ball unten auf der Schlagfläche zu treffen, dann hast du den Ball in der Aufwärtsbewegung geschlagen.

Wenig Spin & optimales Treffen

Wenig Spin und ein optimaler Treffpunkt hängen meist zusammen. Zunächst brauche ich ein optimales Treffen, damit die Energie, die ich über die Schlägerkopfgeschwindigkeit in den Schlag bringe, auch auf den Ball übertragen wird. Dabei sprechen wir von dem sogenannten „Smash Faktor“, der einfach nur ausdrückt, wie viel Schlägerkopfgeschwindigkeit ich in den Schlag gebe und wie viel Ballgeschwindigkeit ich aus dem Schlag dann herausbekomme. Bei einem Smash Faktor von 1,50 bewegen wir uns am Optimum. Das bedeutet, wenn ich mit einer Schlägerkopfgeschwindigkeit von 100 mph schwinge und ich den Ball gut treffe, wird er beim Driver mit einer Geschwindigkeit von 150 mph abfliegen. Gleichzeitig beeinflußt der Treffpunkt auf der Schlagfläche die Spinrate auf meinem Ball. Je weiter unten auf der Schlagfläche ich den Ball treffe, desto mehr Spin erzeuge ich und je weiter oben auf der Schlagfläche ich den Ball treffe, desto weniger Spin produziere ich. Aus diesen Informationen ergibt sich, dass der optimale Treffpunkt beim Driver nicht die genaue Mitte auf der Schlagfläche ist, sondern seitlich betrachtet zwar mittig, aber wenn man oben und unten betrachtet, sollte der Treffpunkt etwas oberhalb der Mitte liegen. Man könnte also sagen mittig-oben wäre der optimale Treffpunkt. Um dies zu überprüfen und zu trainieren klebst du ein „Impacttape“ (solltest du von deinem Pro oder in deinem Proshop bekommen) und schaust dir an, wo du den Ball triffst. Wenn du kein „Impacttape“ zur Verfügung hast, kannst du auch einfache Kreide auf deiner Schlagfläche verteilen und du wirst deinen Treffpunkt ebenfalls finden.

Ich wünsche dir viel Spaß dabei.