Rundenanalyse – Jeder Schlag zählt

Sie kommen von der Runde und haben das Gefühl, dass es heute nur an den Putts gelegen hat, weshalb ihr Score nicht so war wie sie es sich erwartet haben. Am Tisch reden sie mit ihrem Flightpartner über die Runde und der sagt ihnen, eigentlich waren es die Annäherungen die ihren Score verdorben haben. Kommt ihnen diese oder eine ähnliche Situation bekannt vor? Wenn ja, dann liegt das wahrscheinlich daran, dass sie keine vollständige und objektive Rundenanalyse machen, sondern mehr von ihren subjektiven Eindrücken der Runde ausgehen. Das ganze setzt sich dann natürlich noch weiter fort. Sie gehen zur nächsten Trainerstunde, sagen ihrem Pro was nach ihrem empfinden beim letzten Turnier falsch gelaufen ist und verbringen dann eine Stunde in einem Spielbereich, der eigentlich ganz okay war. Aber machen sie sich keine Sorge, sie stehen damit nicht alleine da und ihnen kann geholfen werden.

Wenn sie ihr Golfspiel wirklich nachhaltig verbessern wollen, dann führt eigentlich kein weg an einer Rundenanalyse vorbei, weil dies der einzige Weg ist, wie sie an Fakten kommen und ihre Entwicklung nachvollziehen können.

Die einfachste Form der Rundenanalyse ist die „AGAPS“. Dies steht für

  • A = Abschläge (ob ihr Abschlag auf dem Fairway lag)
  • G = Grüns (ob sie das Grün in regulation sie getroffen haben)
  • A = Annäherungen (welche und wie viele Annäherungen sie gespielt haben)
  • P = Putts (wie viele Putts sie gebraucht haben)
  • S = Score (ihr Ergebnis)

Dies tragen sie an jedem Loch ein und nach 18 Löchern zählen sie die einzelnen Bereiche zusammen. Dies ist die einfachste Form der Rundenanalyse. Leider ist es auch die am wenigsten aussagekräftigste und sie müssen die Ergebnisse selber verwalten. Aber ehe sie keine Rundenanalyse machen, sollten sie zumindest dies nach der Runde tun.

Sollten sie daran interessiert sein, Auswertungen über ihre Rundenanalyse zu bekommen und sich wie ein Tourspieler zu fühlen, dann müssen sie einen Schritt weiter gehen. Dafür möchte ich ihnen die Rundenanalyse empfehlen, die auch vom Golfteam Germany benutzt wird, nämlich Golfanalyse.de. Das System beruht auf einem recht einfachen Prinzip: sie müssen immer nur notieren, wie weit sie es bis zum Loch haben und in welcher Lage sich ihr Ball befindet, z.B. 150m Fairway. Dies notieren sie auf einer speziellen Scorekarte und geben es nach der Runde in einer ruhigen Minute  in das System von Golfanalyse.de ein. Anschließend drücken sie auf absenden und bekommen wenige Minuten später einen vollständigen Bericht über ihre Runde (siehe unten). Dabei werden unterschiedliche Entfernungen, Lagen usw. betrachtet und sie werden mit dem Tourdurchschnitt verglichen, was ganz nett ist, aber was noch viel wichtiger ist, sie werden mit sich selbst verglichen. D.h. ihre Runde wird mit ihren anderen Runden im System verglichen und sie können nachvollziehen, ob ihr Training in diesem oder jenen Bereich schon etwas gebracht hat.

Das schöne ist, sie können nicht nur eine Runde einsenden, sondern auch mehrere Runden, z.B. von einem Mehrrundenturnier, einem Monat oder einem Jahr. So können sie immer sehen, was sie geleistet haben. Zusätzlich werden immer alle Runden im System verarbeitet, um sie zu analysieren. Anhand des Reports sehen sie selbst, was sie trainieren sollten. Zusätzlich können sie mit diesen Reports dann in der nächsten Stunde zu ihrem Trainer gehen und gemeinsam ermitteln, woran sie arbeiten möchten und sie können nach einer gewissen Trainingszeit (aber nicht ungeduldig werden, 2-3 Monate muss man konsequent an einer Sache arbeiten) können sie anhand der Zahlen sehen, ob das Training etwas gebracht hat. Auf diese Art können sie ihr Spiel konsequent und nachhaltig verbessern.

Damit sie sich nicht nur auf mich verlassen müssen, können sie sich bei Golfanalyse.de registrieren und das System 14 Tage lang kostenlos testen. Speziell für Leser dieses Blogs gilt das Angebot, wenn sie nach ihrem Namen SMGC eingeben, verlängert sich die Testphase auf 28 Tage, damit sie das System auch wirklich ausführlich testen können. Wenn sie sich für das System entscheiden, kostet es sie 72€ im Jahr, ein wie ich finde angemessener und fairer Preis für das, was man bekommt.

Hier sehen sie 2 Musteranalysen, die alle aktuell vorhandenen Möglichkeiten darstellen. Natürlich kann man seine Rundenanalyse individuell aus diesen Bausteinen gestallten lassen.

Golfanalyse Pro mit TourvergleichGolfanalyse Pro

Golfanalyse Pro

Wer sich noch tiefer mit dem Prinzip beschäftigen möchte und ein Statistikfreund ist, dem möchte ich an dieser Stelle noch ein Buch empfehlen: „Every Shot Counts“ von Mark Broadie. In diesem Buch geht es um die „Strokes Gained“ Methode, die sie bestimmt von der PGA-Tour bereits kennen. Ist wirklich sehr interessant zu lesen.

Damit wünsche ich ihnen viel Spaß bei ihren nächsten Runden und hoffentlich auch deren Analysen.